Gemoje,

sind diese “Gefällt mir” Angaben die heutige Währung im Bereich der Fotografie? Es gibt keine bessere Möglichkeit seine Arbeiten zu verbreiten, als die sozialen Netzwerke. Aber wie fast überall gibt es zwei Seiten. Ich möchte jetzt nicht auf die Reichweite bei Facebook anspielen, mir geht es mehr um die Wertschätzung der Bilder.

Swipe & Like, Swipe & Like…. usw. Ich habe echt das Gefühl, dass Bilder nicht mehr richtig betrachtet werden, dass viele den Wert der Bilder nicht mehr vor Augen haben. Vor kurzem hab ich bei Krolop & Gerst (FB-Link) die Live-Show mit Hans-Jürgen Oertelt (FB-link) gesehen und er hat mir in so vielen Dingen aus der Seele gesprochen. Wichtiger als die Anzahl, ist es doch, wer das Feedback gibt und vor allem, das wie. Ein Kommentar wie “like it” ist zwar toll, aber es gibt Apps und Programme, die sowas von alleine machen. Ein persönlicher Kommentar, aufs Bild bezogen, was jemandem gefällt oder nicht, genau das ist es. Das ist eine Wertschätzung, denn man betrachtet sich das Bild.

Was für mich ebenfalls eine riesige Wertschätzung bedeutet, wenn das Model eines meiner Bilder in ihre Mappe aufnimmt oder als Profilbild nimmt. Klar es ist wieder im sozialen schnelllebigen Netzwerk, aber mit einem Profilbild identifiziert man sich, es bleibt länger, ebenso mit einem Bild in der Mappe, oder tauscht jemand alle paar Tage dort die Bilder?

Für mich ist das ein Grund, warum ich meine Portraitwand habe. Klar, irgendwann werden Bilder auch dort getauscht, aber sie kommen in eine große Mappe, die man immer und immer wieder gerne anschaut.

Es geht da auch nicht nur um die Wertschätzung der Bilder, sondern auch im die Arbeit, die dahinter steckt. Ich bin da sehr froh mit Modellen und Visagistinnen zusammen arbeiten zu können, die Engagement zeigen. Und wer jetzt mehr Arbeit bei einem Shooting hat, bleibt mal dahin gestellt.
Ein Fotograf, der mit einem Objektiv und Kamera draußen vor der Haustür Bilder macht, ein Lightroom-Preset drüber legt und fertig, hat da wesentlich weniger Arbeit, als ein Model, das die Anfahrt dann hat sich geschminkt, ihre Haare macht und ne Auswahl an Outfits mitbringt.
Da zählt die Zusammenarbeit und das fertige Bild.

Wie kann man zeigen, dass man seine eigenen Bilder auch wertschätzt? Da bin ich der Meinung, wenn man einfach nur auf seinen Bauch hört, die Bilder macht, die man will und nicht, die Art, die gerade angesagt ist. Aber auf jeden Fall sollte man seinen Bildern eine eigene Handschrift verleihen, egal welche Richtung es ist. Der Betrachter soll sehen können, dass Spaß, Herzblut und Leidenschaft darin steckt.

un wech