Gemoje,

kann man die beiden Begriffe eigentlich gegeneinander stellen? Behindert ein Bildstil die Kreativität? Findet man bei Kreativität keinen eigenen Bildstil? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm!

Woraus setzt sich der Bildstil zusammen? Ich meine, es sind sehr sehr viele Faktoren die einen eigenen Bildstil ergeben. Sei es die Bearbeitung, das Lichtsetup, der Bildschnitt oder auch besondere Merkmale, die in jedes Bild einfließen. Das und noch einiges mehr, ergibt für mich einen Bildstil.

Jedoch ist es für mich die hohe Kunst der Fotografie, einen eigenen Bildstil zu haben und dabei dennoch nicht immer zu ähnliche Bilder zu produzieren, so etwas langweilt mich schnell.
Einen abwechslungsreichen Stil haben nur die wenigsten Fotografen, ich ebenfalls nicht. Die meisten haben eher eine Bildrichtung in der sie arbeiten oder sie haben einen recht engen “Stil”, bei denen sich zum Beispiel die Vorschaubilder auf Instagram so ähneln, dass es in meinen Augen echt langweilig ist.
Vor allem von trölf Fotografen genauso fotografieren und bearbeiten.
Da frage ich mich manchmal, macht man das um einfach nur Anerkennung zu bekommen oder weil man es wirklich so will?

Sorry ich schweife ab.

Um die Fragen oben aus meiner Sicht zu beantworten:
Die beiden Begriffe kann man nicht gegeneinander stellen, sie haben zwar etwas miteinander zu tun, aber das eine schließt das andere nicht aus.
Ein Bildstil behindert die eigene Kreativität schon, wenn man sich selbst zu sehr auf eines versteift. Man kann so viel in Bildern ändern, ohne das der Stil leidet.
Durch Kreativität findet man schon seinen eignen Stil, seine eigene Handschrift, es dauert halt einfach nur länger.

un wech